Der Tag nach dem Razorlight Konzert

Und hier sind meine Fotos:

[slideshow id=3]

und mein Video:

Text stammt von der T-Mobile Street Gigs Seite

Eintrag aus dem Street Gigs Expeditionstagebuch vom Donnerstag, 17. September 2009: „Puh, geschafft! Die steinharte Street Gigs Etappe im Steinbruch-Oetelshofen konnte weder Crew, Bands noch Fans erschüttern. Trotz Geröll und Kalkstaub wurden die über 70 Meter hohen Felswände erfolgreich bezwungen. Die Bühne wurde erklommen, die Helme in die Höhe geworfen und die Mission Rock On The Rocks unter tosendem Applaus erfolgreich erfüllt!“ Eintrag Ende.

Und nun das ganze Abenteuer noch mal in anderen Worten: 2000 glückliche Ticketgewinner, die zuvor mit höchstem logistischem Aufwand und dutzenden Bussen zum Steinbruch gebracht wurden, kamen beim Street Gig von Razorlight aus dem Staunen nicht mehr raus. Bereits beim Herunterlaufen des serpentinen-artigen Weges zum Veranstaltungsort war „Gigantisch“ eines der meist benutzen Worte der Fans. Neben den gewaltigen Felsen, den tonnenschweren Baggern und LKWs wirkte die eigentlich mit 24 x 11 Metern festivaltaugliche Bühne wie eben aus dem Puppenhaus geklaut.

Auch für Razorlight selbst sollte es ein Abend werden, den die britisch-schwedischen Indie-Rocker niemals vergessen werden. Daher stellte Womanizer Johnny Borell gleich zu Konzertbeginn mit einem ehrfürchtigen Blick in die ergreifende, von zahlreichen Scheinwerfern illuminierte Szenerie klar: „We´ve never ever before performed at such a magical place – thank you so much!“ Und nachdem die Vorband Kilians bereits so einiges an genialen Gitarren-Sounds in die Sole geschossen hatte, legten Razorlight im Anschluss noch mal eine Lektion aus dem Rock´n´Roll Lexikon oben drauf.

Ein Hit folgte dem anderen, Borell hechtete, mal an Gitarre, mal am Klavier, über die Bühne und bei Songs wie „America“, „Golden Touch“ und „Stumble And Fall“ erwiesen sich die 2000 frisch ernannten Bergarbeiter als absolut textsicher. Zwischen aller Rock-Gewalt kam es dann zu einem der heimlichen Höhepunkte des Abends: Bei der von allen lang ersehnten Ballade „Wire To Wire“ wurden die Feuerzeuge gezückt und selbst die Crew rückte ein Stück näher zusammen als sich eine fast erhabene Atmosphäre zwischen den gigantischen Felswänden breit machte…!

Quelle: T-Mobile Street Gigs

Daniel Schlapa

Hier auf Schlapa .NET blogge ich über Software, Handys, Tests und was es sonst noch so in der Tech-Welt gibt. Ich bin auch zu finden bei Twitter und Facebook.

7 Gedanken zu „Der Tag nach dem Razorlight Konzert

  • 1. Oktober 2009 um 9:42
    Permalink

    Hey, I read a lot of blogs on a daily basis and for the most part, people lack substance but, I just wanted to make a quick comment to say GREAT blog!…..I"ll be checking in on a regularly now….Keep up the good work! 🙂

    Antwort
  • 7. Oktober 2009 um 2:58
    Permalink

    Hey, I found your blog in a new directory of blogs. I dont know how your blog came up, must have been a typo, anyway cool blog, I bookmarked you. 🙂 🙂

    Antwort
  • 9. Oktober 2009 um 23:00
    Permalink

    Your site was extremely interesting, especially since I was searching for thoughts on this subject last Thursday.

    Antwort
  • 14. Oktober 2009 um 23:36
    Permalink

    Da fragt man sich beim lesen ja schon, ob man nicht irgendwie auf den Kopf gefallen ist.

    Antwort
  • 16. Oktober 2009 um 23:02
    Permalink

    An sich n cooler post, aber kannst beim nächsten mal n bisschen detaillierter sein?

    Antwort
  • 22. Oktober 2009 um 14:06
    Permalink

    Hey;)

    Find die Seite eig ok,auch mit den Videos wars eine gute Idee;)

    Haste gut gemacht;)

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.